Der Aufbau des Auges und seines Tränenfilms

 

Das Auge ist ein empfindliches, aber essenzielles Organ, denn es lässt und sehen. Im Volksmund werden die Augen sogar als Fenster zur Seele bezeichnet. Das Auge ist empfindlich und sein Aufbau sehr komplex, denn es besteht aus verschiedenen Gewebeschichten. In diesem Artikel wollen wir das Auge als Ganzes betrachten und auch einen Blick auf die Schicht werfen, die oft maßgeblich für trockene Augen verantwortlich ist: die äußere Schicht des Tränenfilms – die Lipidschicht.

Das Auge

Wie Sie diesem Querschnitt entnehmen können, besteht das Auge aus vielen wichtigen Einzelteilen, die gemeinsam ein komplexes Ganzes ergeben. Wir konzentrieren uns zunächst auf die relativ robuste äußerste Schicht, die Sklera (Lederhaut), die die fast das gesamte Auge umhüllt. Das Licht dringt durch die Cornea (Hornhaut) in das Auge ein. Es handelt sich dabei um die durchsichtige, gewölbte Schicht über der Iris und der Pupille. Die Cornea dient der Vorderseite des Auges als Schutzschicht und hilft dabei, das Licht auf die Retina (Netzhaut) zu bündeln, die sich im hinteren Teil des Auges befindet.

Nachdem das Licht durch die Cornea gedrungen ist, wandert es durch die Pupille (der schwarze Punkt in der Mitte des Auges). Die Iris, der Farbkreis im Auge, der die Pupille umgibt, kontrolliert die Lichtmenge, die in das Auge eindringt. Die Pupille kann sich erweitern und zusammenschrumpfen wie die Linse einer Kamera, wenn das Umgebungslicht sich verändert. Der pupillare Ringmuskel (musculus sphincter pupilla) kontrolliert die Größe der Pupille.

Hinter der Iris befindet sich die Linse. Durch eine Veränderung ihrer Form bündelt die Linse das Licht auf die Retina. Das geschieht durch die Arbeit kleiner Muskeln (Ziliarmuskeln): Wenn das Objekt nah ist, wird die Linse dicker, wenn es weiter entfernt ist, wird sie dünner.

Der Tränenfilm

Tränenfilm

Selbst auf mikroskopischer Ebene ist das Auge außerordentlich kompliziert. Auf der Oberfläche des Auges liegt eine Schicht, die man Tränenfilm nennt. Dieser Tränenfilm besteht aus drei weiteren Schichten, die unglaublich dünn sind. Die oberste Schicht wird Lipidschicht genannt, da sie aus Lipiden (Ölen) besteht. Ihre Aufgabe ist es, das Verdunsten der Feuchtigkeit aus der darunterliegenden wässrigen Schicht zu verhindern. Unter der wässrigen Schicht befindet sich dann die Muzinschicht. Diese Schicht ermöglicht es, dass die Feuchtigkeit der Tränen sich gleichmäßig auf dem Auge verteilt und dass die Tränen überhaupt auf der Augenoberfläche haften bleiben. 

Discover RB! FacebookTwitterYouTube