Warum ist Augenpflege wichtig?

 

Viele von uns denken erst an Augenpflege, wenn es schon zu Problemen gekommen ist. Es gibt allerdings viele Gründe, die für die tägliche Augenpflege sprechen, damit Sie auch in vielen Jahren noch klar sehen können.

Sorgfältige Reinigung

Wenn  Partikel wie eine Wimper oder ein Staubkorn in Ihre Augen geraten sind, kann dies schnell zu unangenehmen Folgen führen. Die  instinktive Reaktion ist, am Auge zu reiben oder zu versuchen, die Partikel zu entfernen. Dies kann aber oft zu weiteren Irritationen oder einer Entzündung führen.

Die Partikel können nämlich in das Auge gelangen und die Bakterien an den Händen können das Auge beschädigen. Große oder scharfe Gegenstände sollten nicht zum Entfernen des Fremdkörpers verwendet werden, da sie die Netzhaut langfristig schädigen können. Eine Sekunde Unachtsamkeit kann schnell zu unnötigen Risiken führen.

Eine Augendusche kann dabei helfen, Reizstoffe aus den Augen zu entfernen ohne dabei weitere Irritationen hervorzurufen. Wenn der Partikel nicht durch eine Augendusche entfernt werden kann, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen.

Besuchen Sie regelmäßig einen Augenarzt

Vielleicht sind Sie der Meinung, dass Ihre Augen gesund sind. So klein Augen auch sind, nur eine umfangreiche Untersuchung kann Ihnen eine detaillierte Auskunft über den Zustand Ihrer Augen geben. Eine Augenuntersuchung bestimmt nicht nur Ihre Sehkraft, sondern erkennt auch frühe Anzeichen von Krankheiten wie einem Glaukom oder altersbedingter Makuladegeneration.

Egal ob es um Ihre Sehkraft oder erste Anzeichen von Krankheiten geht, bei einer frühzeitigen Erkennung haben Sie gute Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung. So können Ihnen z.B. eine Brille oder Kontaktlinsen helfen, auch in den kommenden Jahren klar zu sehen.

Bekommen Sie ausreichend Schlaf

Trockene und müde Augen gehören zu den häufigsten Augenbeschwerden und treten besonders bei älteren Menschen auf. Trockene Augen können auftreten, wenn unsere Augen nicht genug Tränenflüssigkeit produzieren oder wenn die Lipidschicht des Tränenfilms beschädigt ist, wodurch ein Teil der Tränenflüssigkeit aus der wässrigen Schicht des Tränenfilms verdunsten kann.

Ausreichend Schlaf sorgt dafür, dass sich unsere Augen ausruhen können. Wenn Sie nicht genug Schlaf bekommen können, kann das dazu führen, dass Ihre Augen sich müde und gereizt anfühlen.

 

Essen Sie für Ihre Augen

Denken Sie bei Ihrer Ernährung auch an Ihre Augen. Studien zeigen, dass eine Ernährung, die reich an Omega-3-Fettsäuren, Zink und Vitamin C ist, einen positiven Einfluss auf die Augen hat. Das nächste Mal, wenn Sie einen leckeren gegrillten Lachs, ein Glas frisch gepressten Orangensaft oder Grünkohl genießen, können Sie sicher sein, dass Sie Ihren Augen etwas Gutes tun.[1]

Außerdem ist die alte Legende, dass Karotten gut für die Augen sind, wahr. Die Menge an Vitamin A, die in Karotten vorhanden wird, kann erwiesenermaßen zur gesunden Sehkraft beitragen. Zusätzlich kann Vitamin A auch in Milch, Eiern und Leber gefunden werden.[2]

Auch wenn Sie (noch) keine Augenprobleme haben, ist es nicht zu früh, sich um Ihre Augen zu kümmern. Ein Augenbad als Teil Ihres Haushalt-Erste-Hilfe-Kits könnte eine langfristige Schädigung des Auges verhindern (beispielsweise wenn Ihre Augen Schadstoffen ausgesetzt sind) und ein regelmäßiger Check-up mit Ihrem Augenarzt kann frühe Anzeichen einer Sehbehinderung oder Augenkrankheit erkennen. Dies kann die Chance erhöhen, eine vollständige Genesung zu erreichen oder die Sehkraft bis ins hohe Alter zu erhalten.

Auch tägliche Gewohnheiten, z.B. wie wir essen und schlafen, können sich auf die Gesundheit Ihrer Augen auswirken. Warten Sie also nicht länger und integrieren Sie Augenpflege in Ihre tägliche Routine. Proaktive Schritte können Ihnen helfen, in den nächsten Jahren klarer zu sehen.

Discover RB! FacebookTwitterYouTube